Konrade

AGROSTEMMA GITHAGO

Pflanze des Jahres 2003

Seifenkraut, Bruchkraut, Rade, Kornröslein... .

Nelkengewächs.

Sie liebt eher trockene Böden, sie liebt das Licht, wildwachsend unter Getreide.

Die Konrade ist dem keltischen Sonnengott Lugh, dem Meister aller Künste geweiht.

(Im Volksglauben durfte sie nicht ins Haus gebracht werden, sie brachte das Feuer mit.)

Sie gehört mit zu den „Augustkräutern“, als eines der Ackerunkräuter.

Augustkräuter: Liebstöckl, Dill, Baldrian, Rainfarn, Ringelblume, Arnika, Salbei, Beifuß, Schafgarbe.

Viele dieser Kräuter wurden getrocknet und für die Heiligen Feste – Wintersonnenwende –

Rauhnächte – als Rauchkräuter  aufgehoben.

Diese Kräuter waren der Großen Göttin geweiht. Bonifazius, ein christlicher Missionar,

versuchte über diesen Brauch bei der Synode von Liffinae 734 n. Chr. den Bann zu legen.

Als die Frauen (bis heute) nicht von diesem Brauch abließen,

 wurden sie unter die Schirmherrschaft der Muttergottes gestellt.

 

Zurück Home Nach oben Weiter

 

HELICOTHERAPIE

© Alle Photos: 1130 Wien, Gallgasse 76