Hagebutte

 

ROSA CANNIA

Hagrose, Hundsrose, Wilde Heiderose ... .

 Mythologie:

Eine germanische Heckenpflanze, wie Weinrose, Essigrose... . Der sittenstrengen Frigga, der Gattin Odins zugeordnet.

Der Strauch war hoch geachtet.

Ihr Holz fehlte auch nicht auf den Holzhaufen, auf der die Leichen verbrannt wurden.

Als Schutzpflanze hielt sie auch Zauber und Gewitter fern.

Schutz und Schlaf: Das Märchen „Dornröschen“ erzählt davon.

Später war sie Venus geweiht, Symbol für Zuneigung,

Fruchtbarkeit und zur Verehrung von Verstorbenen gepflanzt.  

Dioscurides ( griechischer Arzt, 1. Jahrhundert) empfahl die getrockneten Früchte bei Darmkatarrh. Bock  (Arzt und Botaniker, 1554) beschrieb die stopfenden Eigenschaften der Früchte und Matthiolus  (Deutscher Arzt,1551)verwendete sie gegen die Ruhr und die Kerne gegen Steinleiden. Im Mittelalter wurden die Kerne zum Ausschwemmen angewendet.

Heilwirkungen:

In Nord- und Mitteleuropa wird die Hagebutte bei Erkältungserkrankungen als Tee gegeben. In der Türkei werden die frischen Früchte in den Tee gegeben und als Magentee verabreicht.

Nach neuesten Studien soll das Hagebuttenpulver  schmerzlindernd  bei Arthrosepatienten wirken und eine Zunahme der Beweglichkeit der Gelenke fördern.

Die Beeren sind reich an Vitamin C, Mineralstoffen, Gerbstoffen, Fruchtsäuren... .

Trocknen der Beeren: Mit dem Kerne schnell trocknen;

sie vertragen auch eine Hitze von 40 Grad. Gut verschlossen aufbewahren.

Tee: 2 gehäufte Teelöffel zerkleinerte Beeren mit ¼ l Wasser übergießen. Das Wasser sollte nicht über  40 Grad C erhitzt werden, um die aktiven Inhaltsstoffe nicht zu zerstören!

Der Gehalt an Vitaminen bleibt viele Stunden lang erhalten.

 

Blütentee der Heckenrose: bei gedrückter Stimmung, zur Nervenstärkung und zur Erbauung der Seele:

1 Teelöffel in 1 Liter nicht kochendes Wasser streuen und zugedeckt 10 Minuten ziehen lassen.

Zurück Home Nach oben Weiter

 

HELICOTHERAPIE

Impressum © Alle Photos: 1130 Wien, Gallgasse 76                 Hinweis zu Gesundheitsthemen