Mädesüß

 

Filipendula ulmaria

Familie: Rosengewächse, Rosaceae

Wiesenkönigen, Spierstaude

Einheimische, heilkräftige Sumpfpflanze, die an Seeufern, nassen Gräben und Flußauen zu finden ist. Sie wächst durch ganz Europa und ist auch im nördlichen Asien zu finden. Die Blüten haben einen süßen (Honig) Duft, der leicht ins Herbe geht. 

Rituelle Verwendung bei Mittsommerfeiern, Duftpflanze.

 Bei den Germanen wurde sie für die Herstellung von Salben verwendet (Plinius), bei den Kelten als Färbemittel. Im Mittelalter wurde sie zum Würzen der Speisen und als Streukraut verwendet.

Heilwirkungen: Die Pflanze enthält Salicylsäure, nach dessen Vorbild die Synthetisierung von Aspirin erfolgte. Die Wurzel und die Blüte enthalten ätherische Öle, Heliotropin und Vanillin. 

Entzündungshemmend, fiebersenkend, bei entzündlich rheumatischen Beschwerden, Ischias, Kopfschmerzen. Gesammelt werden im Besonderen die Blüten.

Tee:  2 TL Blüten mit 1/4 Liter heißem Wasser überbrühen,10 Minuten ziehen lassen, abseihen.

Nur kurze Zeit anwenden.

Zurück Nach oben Weiter

 

HELICOTHERAPIE

Impressum © Alle Photos: 1130 Wien, Gallgasse 76